MENU

Konzert / Performance

Samstag, 16.03.2019 / 19:30

Philipp Hochmair & die Elektrohand Gottes

"Jedermann reloaded"

Philipp HochmairPerformance
Tobias Herzz HallbauerBühne, Literatur, visuelle Medien
Jörg Schittkowski - Elektroinstrumente
Alvin Weber - Schlagzeug

Zum Inhalt:

Unter Electro-Beats und Rocksounds verwandelt sich das 100 Jahre alte Mysterienspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal in ein vielstimmiges Sprech-Konzert von heute. Wie ein Rockstar erkämpft sich Hochmair die Geschichte vom Leben und Sterben des reichen Mannes. Getrieben von Gitarrenriffs und experimentellen Sounds der Elektrohand Gottes wird Jedermann als Zeitgenosse erkennbar, der in seiner unstillbaren Gier nach Geld, Liebe und Rausch verglüht. Zwischen Leben und Tod katapultiert ihn die Musik in eine ungeahnte Ekstase, mit der sich der Untote ins Grab singt. 

Biographie:

Philipp Hochmair, 1973 in Wien geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung in Wien und Paris. Wesentlichen Einfluss auf seine künstlerische Entwicklung hatte die Zusammenarbeit mit Klaus Maria Brandauer am Max Reinhardt Seminar in Wien und mit Regisseur Peter Zadek, in dessen Inszenierung von Sarah Kanes "Gesäubert" er 1998 spielte.

Hochmair wirkte als Darsteller in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen mit, u.a. Golo Mann in "Die Manns – Ein Jahrhundertroman" (Heinrich Breloer), "Die Vaterlosen" (Marie Kreutzer), "Der Glanz des Tages" (Tizza Covi, Rainer Frimmel), "Die Auslöschung" (Nikolaus Leytner), "Kater" (Händl Klaus) und "Tiere" (Greg Zglinski).

Große Bekanntheit erlangte er als Minister Schnitzler in der ORF/ARD-Serie "Die Vorstadtweiber". In der TV-Produktion "Blind ermittelt" war er als Kommissar Alexander Haller zu sehen.

Hochmair tourt weltweit mit seinen Soloprojekten "Werther!" (nach Goethes Briefroman) und "Jedermann Reloaded" (seiner Rockkonzert-Variante von Hofmannsthals Jedermann mit seiner Band Elektrohand Gottes).

2018 trat er als "Jedermann" in Salzburg unter großem Jubel und Beifall auf.

 

 

ANFAHRT

Die nächsten Veranstaltungen