Zum Hauptinhalt springen

Ohne Präliminarien zum Orgasmus

Arthur Schnitzlers Partner-wechsle-dich-Spiel

Video ©SalziTV

Mit Arthur Schnitzlers Partner-wechsle-dich-Spiel in Franz-Xaver Mayrs Regie katapultiert sich der Gmundner Theatersommer unter der neuen Leitung von Ex-Burgtheater-Chefin Karin Bergmann auf Anhieb in die Oberliga der Sommerfrischetheater – und versucht dabei sogar eine heutige Diskussion der Beziehungsverhältnisse (Nachtkritik.de), zeigten sich die Medien über unsere Premiere des REIGEN diesen Sommer begeistert.

Der Wiener Schriftsteller und Arzt Arthur Schnitzler konnte aus reicher Lebenserfahrung schöpfen, als er in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts, ab 1896, am REIGEN arbeitete. Über 20 Jahre später, 1920, fand in Berlin die Uraufführung statt und löste einen heftigen Theaterskandal und gleichzeitig eine breite Debatte über die Freiheit der Kunst aus. Nahe an Sigmund Freuds psychoanalytischen Erkenntnissen porträtierte Arthur Schnitzler die Menschen seiner Zeit als „Sinneswesen“, getrieben von Lebenslust und Todessehnsucht. Der Salzburger Regisseur Franz-Xaver Mayr, der unter anderem am Burgtheater und am Schauspiel Bochum arbeitete, ist für einen präzisen Umgang mit Sprache und für eine starke Bild-Ästhetik bekannt. In seiner Inszenierung erforscht er mit seinem Ensemble in Zeiten von #metoo und fluider Geschlechtlichkeit die Widersprüchlichkeit unserer Gegenwart.

Reigen

von Arthur Schnitzler

Koproduktion mit dem Landestheater Niederösterreich 
Inszenierung: Franz-Xaver Mayr, Bühnenbild & Kostüme: Korbinian Schmidt, Dramaturgie: Julia Engelmayer und Hans Mrak, Musik: Luiza Schulz Vazquez.
Mit: Elisa Plüss, Tim Breyvogel, Marthe Lola Deutschmann, Patricia Falk, Anna Golde, Jonas Graber, Dorothee Hartinger, Nikolaus Lessky, Riccardo Pallotta, Luisa Schwab, Helena Vogel, Nora Wahl, Sebastian Wendelin.
Premiere war am 23. Juli 2022 im Gmunden Stadttheater, Folgetermine im Landestheater NÖ ab 17.9. sowie ab 4.10. an der Bühne Baden www.landestheater.net

Herzlichen Dank an SalziTV für den schönen Beitrag.