Zum Hauptinhalt springen

Architekturgespräche

Baumwipfelpfad © EAK

Die Festwochen Architekturgespräche gehen heuer der Frage nach: ist HOLZ als „Heilsversprechen“ ein geeigneter Baustoff der Zukunft?

 

Aufgrund zur Neige gehender Ressourcen und der Erkenntnis, dass der CO₂-Ausstoß drastisch gesenkt, ja sogar gänzlich vermieden werden muss, entsteht im Bauwesen eine immense Nachfrage nach biogenen Baustoffen.

Vorurteile gegen Holz sinken und die Nachfrage in das „grüne Kapital“ ist immens. Doch bedürfen solche Phasen neben Information und Weiterbildung auch eine kritische Begleitung. Wo setzten wir diese knappe Ressource sinnvoll ein? Wie kann man Menschen vertraute aber vergessene Materialien wieder schmackhaft machen? Welches Potential liegt im Baustoff Holz und wo sind seine Stärken und Grenzen?

Diesen und weiteren spannenden Fragen widmen sich: Georg Adam Starhemberg,Erich Wiesner,Alexandra Gierlinger,Simon Speigner,Hermann KaufmannundAlfred Teischinger. Moderiert werden die Impulsreferate mit anschließender Diskussion von Günter Kaindlstorfer.

Der Baustoff Holz scheint endlich das verlorene Terrain wieder zu erobern. Zahlreiche umgesetzte und geplante Projekte zeugen von der umfassenden Qualität des alten Baustoffes für neues Bauen. Die Architektur wird bereichert durch den wichtigsten nachwachsenden Baustoff unserer Region, ist Univ. Prof. Arch. DI Hermann Kaufmann überzeugt, der in seinem Impulsreferat auch die Holzarchitektur näher betrachten wird.

 

„HOLZ – Baustoff der Zukunft?

Architekturgespräche der Salzkammergut Festwochen Gmunden

Freitag, 24. Juni 2022, 10:00 bis etwa 15:00 Uhr

Ort: Sägewerk Rumplmayr Neukirchen

Das vollständige Programm finden Sie auf unserer Website.

Die von uns initiierten Architekturgespräche widmen sich heuer einem der ältesten Baumaterialien der Welt: „HOLZ - Baustoff der Zukunft?“ Im Fokus steht der Austausch von Zielen, Inhalten und Fragen über neue nachhaltige Methoden des Bauens. Die inhaltliche Spannweite der Vorträge reicht vom Entwerfen neuer Räume des Zusammenlebens, über Betrachtungen zur Philosophie des Holzes bis zur kritischen Befragung von Stärken und Grenzen des Baustoffs Holz. Wir wollen damit Einblick in Theorie- und Praxisfelder ermöglichen und einen Dialog und die Vernetzung zwischen Wissenschaft, Architektur und Gesellschaft anstoßen, ist Johanna Mitterbauer, kaufmännische Geschäftsführerin der Festwochen, von der Bedeutung der Architekturgespräche überzeugt.

Der Austausch mit jungen Menschen liegen den Festwochen besonders am Herzen, Schüler*innen und Studierende werden eingeladen an den Architekturgesprächen teilzunehmen, sie erhalten 50% Ermäßigung auf den Ticketpreis.