Zum Hauptinhalt springen

Stockinger, Maertens, Markovic, Mayr

Marie-Luise Stockinger ©Marlene Rosenthal
Franz-Xaver Mayr ©Marcella Riuz Cruz
Michael Maertens ©JimRakete
Barbi Markovic ©Apollonia Theresa Bitzan

Biografien

Marie-Luise Stockinger
Marie-Luise Stockinger, geboren 1992 in Linz, studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien. Beim International Theatre Schools Festival in Warschau erhielt sie 2015 den „Best Leading Role Award“ für die Darstellung der Lulu. Noch während ihrer Ausbildung war sie am Theater in der Josefstadt engagiert. Seit 2015 gehört sie dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an und wurde bereits nach ihrer ersten Spielzeit für den Nestroy- Preis in der Kategorie „Bester Nachwuchs“ nominiert . Bei der Romy-Verleihung 2018 wurde sie in der Kategorie „Bester Nachwuchs weiblich“ für ihre Darstellung als Kaiserin Maria Theresa (ORF) ausgezeichnet. Sie arbeitete unter anderem mit David Bösch, Andrea Breth, Barbara Frey, Frank Castorf, Herbert Fritsch, Alvis Hermanis, Martin Kušej , Dušan David Pařízek u.a. 

 

Michael Maertens
Michael Maertens wurde 1963 in Hamburg geboren. Nach dem Besuch der Otto-Falckenberg-Schule in München ging er 1989 ans Hamburger Thalia Theater. In der ersten Spielzeit erhielt er den Boy-Gobert-Preis für seine Rolle in Clavigo und wurde zum Nachwuchsschauspieler des Jahres gewählt. Weitere Stationen waren das Schiller Theater und das Deutsche Theater in Berlin, die Münchner Kammerspiele, das Berliner Ensemble, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, das Berliner Maxim Gorki Theater, das Schauspielhaus Bochum und das Burgtheater in Wien. Er arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Peter Stein, Falk Richter, Stefan Kimmig, Luc Bondy, Jürgen Flimm, Dieter Dorn, Claus Peymann, Klaus Maria Brandauer, Martin Kušej, Matthias Hartmann, Thomas Langhoff, Benno Besson, Jürgen Gosch, Jürgen Flimm, Katharina Thalbach, Alexander Lang, Ruth Berghaus, Barbara Frey und Alvis Hermanis zusammen. 2001 wurde er von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum Schauspieler des Jahres gewählt. 2002 erhielt er den Gertrud-Eysoldt-Ring und 2005 den Nestroy als „Bester Schauspieler“. 2017 wurde er zum Kammerschauspieler ernannt. Michael Maertens ist auch regelmäßig in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, unter anderem in SonnenalleeDie Vermessung der WeltVorsicht vor Leuten, Finsterworld, Bibi & TinaFack ju Göhte 2 / 3 oder Das Pubertier. 2014 wurde er auf der Berlinale mit dem Deutschen Schauspielerpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“ ausgezeichnet.

 

Franz-Xaver Mayr
Studium Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, Studium Theater Regie in Zürich, Arbeiten für  Schauspielhaus Wien, Theater Drachengasse Wien, Theater Orchester Biel Solothurn, Burgtheater Wien, Theater Luzern, Schauspielhaus Graz, Marionetten Theater Salzburg, Theater Basel, Theater Neumarkt Zürich, Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Stuttgart.

Franz-Xaver Mayr, geboren 1986 in Hallein, studierte Regie an der Zürcher Hochschule der Künste. Für seine Diplominszenierung "Antigone" wurde er 2016 zum Körber Studio für junge Regie nach Hamburg eingeladen. 2016 gewann er gemeinsam mit Korbinian Schmidt den Nachwuchswettbewerb des Theaters Drachengasse für die Produktion "Die großen Kinder unsrer Zeit".

Am Schauspielhaus Wien inszenierte er 2017 das Gewinnerstück des Hans-Gratzer-Stipendiums, "Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt" von Miroslava Svolikova. Mit dieser Regiearbeit wurde Mayr für den Nestroy-Preis 2017 in der Kategorie "Bester Nachwuchs männlich" nominiert und war zu den Autorentheatertagen 2017 in Berlin eingeladen.

Für die Autorentheatertagen 2017 inszenierte Franz-Xaver Mayr auch die Uraufführung von Yade Yasemin Önders "Kartonage", die ins Repertoire des Wiener Burgtheater-Kasinos übernommen wurde. Auch seine Uraufführung von Mirolsava Svolikovas "europa flieht nach europa" bei den Autorentheatertagen 2018 wurde vom Burgtheater übernommen.