-Konzert

Ingolf Wunder

-Stadttheater Gmunden

Samstag, 05.08.2017 / 19:30 Uhr

Ingolf Wunder - Klavier

Klaviersonate Nr.12 F-Dur KV332 von Wolfgang Amadeus Mozart
Klaviersonate Nr.23 f-moll op.57 "Appassionata" von Ludwig van Beethoven
Nocturne Nr.9 B-Dur op.32 von Frédéric Chopin
Nocturne Nr.2 Es-Dur op.9 von Frédéric Chopin
Rondo à la Mazur F-Dur op.5 von Frédéric Chopin
Scherzo Nr.4 E-Dur op.54 von Frédéric Chopin

Weltweit Anerkennung in fand Ingolf Wunder durch den Internationalen Chopin-Wettbewerb 2010 in Warschau, bei dem er unter anderem den Preis für das beste Konzert und die beste Interpretation des Pflichtwerks errang. Als Preisträger dieses Wettbewerbs tritt Wunder in die Fußstapfen so bedeutender Pianisten wie Martha Argerich, Krystian Zimerman, Mitsuko Uchida und Maurizio Pollini.

Konzerte und Soloautritte führten Ingolf Wunder bereits in die bedeutendsten Säle Europas, etwa die Tonhalle Zürich, Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus, Wigmore Hall London, Théâtre du Palais-Royal Paris, Warschauer Nationalphilharmonie, Berliner Philharmonie, Sala Verdi Mailand, Teatro Manzoni Bologna, Casa da Musica Porto sowie die Suntory Hall Tokio. Sein Debut in Londons International Piano Series veranlasste The Guardian zu folgender Notiz: “It’s a long time since a young pianist made such an impression on his debut in the Queen Elizabeth Hall. Wunder seems a fearless player, with a totally secure technique that he never flaunts unnecessarily, and the musical intelligence to put it to good use.”

Er war Gast renommierter Festivals wie dem Internationalen Klavierfestival La Roque d’Anthéron, Klavier-Festival Ruhr, Istanbul Music Festival und Tivoli Festival. Zu den Orchestern, mit denen Wunder zusammenarbeitet, gehören neben anderen die Wiener Symphoniker, Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Warschauer Philharmoniker, London Chamber Orchestra, Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin, NDR Sinfonieorchester Hamburg, NHK-Sinfonieorchester sowie hr-Sinfonieorchester Frankfurt.

Ingolf Wunder ist Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon. Erster Erfolg dieser Zusammenarbeit ist eine CD mit Solowerken Chopins, die im Juni 2011 veröffentlicht wurde. 2012 folgte ein zweites Soloalbum unter dem Titel 300. Seine erste Konzerteinspielung mit den St. Petersburger Philharmonikern unter Vladimir Ashkenazy wurde im August 2014 veröffentlicht und von Classic FM gleich einmal zur „CD der Woche“ gekürt. Seine jüngste Veröffentlichung Chopin and Liszt in Warsaw beinhaltet u.a. Liszts Hexaméron, Morceau de Concert und Chopins Allegro de Concert für Klavier und Orchester mit den Warschauer Philharmonikern unter Jacek Kaspszyk.

In Österreich geboren, erhielt Ingolf Wunder seinen ersten Musikunterricht im Alter von vier Jahren. Er besuchte die Konservatorien in Klagenfurt und Linz und studierte anschließend  an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Heute steht er in regelmäßigem Kontakt zu seinem Mentor Adam Harasiewicz, dem polnischen Pianisten und Gewinner des Internationalen Chopin-Wettbewerbs.

Ingolf Wunder ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. So erhielt er unter anderem erste Preise beim Steinway-Wettbewerb in Hamburg, "Prima la musica" in Österreich und "Concours Musical de France". 2001 nahm er am 36. Internationalen Liszt-Wettbewerb in Budapest teil und wurde mit dem Preis der Stadt Budapest ausgezeichnet.

Kartenpreis: € 39,-


zurück