Konzert

Ernst Molden, Willi Resetarits, Walther Soyka & Hannes Wirth

Toscana Congress Gmunden

Donnerstag, 20.04.2017 / 19:30 Uhr

Ticketshop

"Yeah"

Ernst Molden, Willi Resetarits, Walther Soyka & Hannes Wirth

Mail-Ticketbestellung


Ernst Molden - Stimme, Gitarre
Willi Resetarits
-
Stimme, Mundharmonika, Ukulele, Harfe
Walther Soyka -
Wiener Knopfharmonika, Stimme
Hannes Wirth -
Gitarre, Stimme

Ernst Molden und Willi Resetarits legen mit ihren Lieblingspartnern Soyka und Wirth die brandneue Platte vor – und spielen die schönsten Lieder der mittlerweile bald zehnjährigen Zusammenarbeit.

Eine berührende Zusammenarbeit war es von Beginn an, schon der Einsteiger Ohne Di wurde von Kritik und Publikum gefeiert. Mit Ho Rugg wurde 2014 nicht  nur ein künstlerischer Höhepunkt abgeliefert, sondern für 2015 auch der  deutsche Liederpreis abgeholt – erstmals wurde eine österreichische Produktion für die besten Songs des deutschen Sprachraums geehrt. In hunderten Konzerten mit tausenden lachenden und weinenden Augen  verzaubern sie die Menschen, anscheinend funktionieren die gemeinsamen Auftritte des “besten Sinder-Songwriters auf Gottes Erden” (Willi Resetarits über Ernst Molden) mit der "schönsten Stimme der Welt" (Ernst Molden über Willi Resetarits) recht gut. In Gmunden haben sie ihre nagelneue Platte mit dabei, man darf gespannt sein. Sie nennen sie: YEAH

Willi Resetarits, geboren am 21.12.1948 in Stinatz, Burgenland. 1969-1989 Mitglied der Musikgruppe „Schmetterlinge“ (Proletenpassion – 1976, u.v.a.). Ab 1985 Ostbahn Kurti & Die Chefpartie, 1995 bis 2003 Kurt Ostbahn und die Kombo. Derzeit freischaffender Musiker vor allem mit dem „Stubnblues“. Weitere aktuelle Projekte sind Abendlieder mit Sabina Hank, das Gershwin- Projekt mit dem Streichquartett String Fizz und Tini Kainrath, die „Galgenlieder“ von Friedrich Gulda mit Paul Gulda & Ensemble sowie die Zusammenarbeit mit dem grossen kurdischen Musiker Sivan Perwer. Enge Zusammenarbeit auch mit Ernst Molden (CD ohne di). Radiosendung „Trost & Rat“ auf Radio Wien. Willi Resetarits ist Ehrenpräsident des Wiener Integrationshauses. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen u.a. Bruno Kreisky Preis für Menschenrechte und dem Josef-Felder-Preis für Gemeinwohl und Zivilcourage.

Ernst Molden wird 1967 in eine Wiener Literaten- und Publizistenfamilie hineingeboren. Ein Studium der Germanistik bricht er ab, arbeitet stattdessen ab 1987 als Polizeireporter, später als Beilagenredakteur der Wiener Tageszeitung Die Presse. 1991 bis 1993 ist er Dramaturg und Hausautor am Wiener Schauspielhaus unter Hans Gratzer (1940 - 2004). Seit 1993 arbeitet Ernst Molden als Musiker und Schriftsteller. nach Kurzgeschichten, Feuilletons und zwei Theaterstücken veröffentlicht er ab 1994 vier Romane (Die  Krokodilsdame, Biedermeier, Austreiben und Doktor Paranoiski) und drei Essaybände (Weißer Frühling, Christbaumkaufen - Badengehen, Wien). 2011 erscheint das Ernst Molden Liederbuch. Wien Mitte. Ein Wochenbuch kommt im Februar 2014 heraus. Als Musiker veröffentlicht Ernst Molden nach zwei CDs mit den von ihm mitbegründeten Pop/Poetry-Kollektiven Teufel & der Rest der Götter und Der Nachtbus bislang sieben Alben unter eigenem Namen: Nimm mich Schwester (2003), Haus des Meeres (2005), Bubenlieder (2006), Wien, foan (beide 2008), Ohne di (2009) und Häuserl am Oasch (2010). 2014 entsteht in Zusammenarbeit mit Willi Resetarits, Walther Soyka und Hannes Wirth das Album Ho Rugg.  Seit einem halben Jahrzehnt arbeitet er mit dem Schlagzeuger Heinz Kittner zusammen, 2005 stößt Stephan Stanzel als Bassist zur Ernst Molden Band. Seit den Bubenliedern gehört die Sängerin Sibylle Kefer dazu, seit Wien auch Hannes Wirth an der Gitarre. 2008 verstärkt der Harmonika-Großmeister Walther Soyka die Moldenband, sein Studio NONFOODFACTORY wird für alle folgenden Plattenaufnahmen zum Mutterschiff. 2009 wechselt der Bass in die Hände von Marlene Lacherstorfer. Ernst Molden gestaltet die Soundtracks zu Hörspielen, liefert für das Burgtheater Bühnenmusik, die er auch live mit seiner Band umsetzt, und arbeitet für die Wiener Festwochen und die Schule für Dichtung als Lehrer und Performer. Sein Singspiel Häuserl am Oasch kam 2010 auf die Bühne des Rabenhof-Theaters. Mit der österreichischen Punkrock-Legende Rainer Krispel, dem Drummer Rob Niedl und Bassistin Marlene Lacherstorfer spielt er in der Americana-Combo „The Red River Two“, mit dem ungarisch-stämmigen Gitarristen Ferenc Body im Gypsy-Swing-Kollektiv „Die Herren“. Ernst Molden, auch als Kolumnist und Autor für diverse Wiener Printmedien tätig, lebt mit seiner Frau Veronika und seinen Kindern Leopold, Karl und Nelly in Wien Mitte.

Walther Soyka, chromatische Knopfharmonika: 1965 in Wien geboren, widmet sich seit 1983 der chromatischen Wiener Knopfharmonika, auch „Budowitzer“ oder einfach „Knöpferl“ genannt.Nach 20 Jahren, 7 CDs und über 1500  Konzerten als Meister der Schrammelharmonika mit Roland Neuwirths  „Extremschrammeln“ gelingt im Jahr 2003 der Sprung in die  Selbständigkeit.Zugleich ist er Labelbetreiber und Webdesigner Heute ist der große Akkordeonist  in einer jungen Szene zu finden, die sich einer vitalen Neuinterpretation der Wiener Volksmusik verschrieben hat. Walther Soyka ist Mit-Gründer zahlreicher Ensembles. Bühnenmusiker am Volks- und Burgtheater. Spielte mehr als 2000 Konzerte weltweit mit Joey Baron, Fred Frith, Klangforum Wien, Roland Neuwirth, Christine Nöstlinger, Ernst Molden, Willi Resetarits, u.v.a.

Seit Mitte der 2000er gehört Hannes Wirth der Band "A Life, A Song, A Cigarette" um Stephan Stanzel an. Er ist der Gitarrist und zweiter Sänger des Wiener Quintetts. 2008 wurde er auch Mitglied der Begleitband des Liedermachers Ernst Molden. Ein Jahr später nahmen Molden und er zusammen mit Willi Resetarits und Walther Soyka ein gemeinsames Album mit dem Titel Ohne di auf, das den beiden erstmals eine Platzierung in den österreichischen Charts brachte. Fünf Jahre später wiederholten die vier Musiker die Zusammenarbeit und nahmen ein zweites Album mit dem Titel Ho rugg auf. Es erreichte Anfang 2014 die Top 10 der Charts und war für die Gruppe bis dahin der größte Erfolg. Bei der Amadeus-Verleihung 2015 wurden sie in der Kategorie Jazz/World/Blues für eine Auszeichnung nominiert.

Tickets: € 35,-



zurück